Allgemeine Geschäftsbedingungen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER HERBERGE BAHRA

Geltungsbereich

Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle getroffenen Verträge über die mietweise Überlassung von Betten in der Herberge / Stellplätzen im Campgelände der Herberge zur Beherbergung sowie alle für den Kunden erbrachten weiteren Leistungen und Lieferungen der Herberge.
Die Unter- beziehungsweise Weitervermietung der gebuchten Betten, sowie Stellplätzen, sowie eine andere Nutzungsform als vereinbart, bedürfen der schriftlichen Zustiummung der Herberge.

Vertragsabschluss, -partner, -haftung

Der Vertrag kommt durch die Annahme des Antrages des Kunden durch die Herberge zustande. Der Herberge steht es frei, die Buchung schriftlich zu bestätigen.
Vertragspartner sind die Herberge und der Kunde. Hat ein Dritter für den Kunden bestellt, haftet er der Herberge gegenüber zusammen mit dem Kunden als Gesamtschuldner für alle Verpflichtungen aus dem Herbergsvertrag, sofern der Herberge eine entsprechende Erklärung des Dritten vorliegt.
Die Herberge haftet für seine Verpflichtungen aus dem Vertrag. Im nicht leistungstypischen Bereich ist die Haftung auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit der Herberge beschränkt.

Leistungen, Preise, Zahlung, Aufrechnung

Die Herberge ist berechtigt, bei Vertragsschluss oder danach, unter Berücksichtigung der rechtlichen Bestimmungen für Reisen eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung zu verlangen, die Zahlungstermine können im Vertrag schriftlich vereinbart werden.
Die Herberge ist verpflichtet, die vom Kunden gebuchten Zimmer/Betten, oder Stellplätze bereitzuhalten und die vereinbarten Leistungen zu erbringen. Der Kunde ist verpflichtet, die für die Bettenüberlassung und die von ihm in Anspruch genommenen weiteren Leistungen geltenden bzw. vereinbarten Preise der Herberge spätestens bei Abreise in Bar oder nach Rechnungslegung zu zahlen. Dies gilt auch für vom Kunden veranlasste Leistungen und Auslagen der Herberge an Dritte.
Rechnungen der Herberge ohne Fälligkeitsdatum sind binnen 10 Tagen ab Zugang der Rechnung ohne Abzug zahlbar. Die Herberge ist berechtigt, aufgelaufene Forderungen jederzeit fällig zu stellen und unverzügliche Zahlung zu verlangen. Bei Zahlungsverzug ist die Herberge berechtigt, Zinsen in Höhe von 5% über dem jeweiligen Basiszinssatz bzw. dem entsprechenden Nachfolgezinssatz der Europäischen Zentralbank zu berechnen. Dem Kunden bleibt der Nachweis eines niedrigeren, der Herberge des eines höheren Schadens vorbehalten. Die vereinbarten Preise schließen die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer ein.

Rücktritt des Kunden

Eine garantierte Reservierung liegt dann vor, wenn der Kunde die Übernachtungsdienstleistung mündlich vor Ort, per Telefon, schriftlich oder per Email bestätigt und die bestellten Betten/Stellplätze nicht 31 Tage vor der Anreise schriftlich storniert.
Bei Stornierung eines gebuchten und bestätigten Aufenthaltes fallen folgende Stornokosten an:
– bis 31 Tage vor Anreise keine Stornokosten
– 30 bis 21 Tage vor Anreise 25 % des vereinbarten Übernachtungspreises
– 20 bis 4 Tage vor Anreise 50 % des vereinbarten Übernachtungspreises
– weniger als 4 Tage vor Anreise 80 % des vereinbarten Übernachtungspreises
Bei Nichterscheinen des Gastes wird der volle Betrag des gebuchten Aufenthaltes abzüglich etwa ersparter Aufwendungen berechnet.

Rücktritt der Herberge

Wird eine vereinbarte Vorauszahlung auch nach Verstreichen einer von der Herberge gesetzten angemessenen Nachfrist mit Ablehnungsandrohung nicht geleistet, so ist die Herberge ebenfalls zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Ferner ist die Herberge berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag außerordentlich zurückzutreten, beispielsweise falls
– höhere Gewalt oder andere von der Herberge nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen;
– Zimmer unter irreführender oder falscher Angabe wesentlicher Tatsachen, z.B. in der Person des Kunden oder des Zwecks, gebucht werden;
– die Herberge begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Inanspruchnahme der Herbergsleistung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen der Herberge in der Öffentlichkeit gefährden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich der Herberge zuzurechnen ist;
– ein Verstoß gegen obigen Geltungsbereich vorliegt.
Die Herberge hat den Kunden von der Ausübung des Rücktrittsrechts unverzüglich in Kenntnis zu setzen. Bei berechtigtem Rücktritt der Herberge entsteht kein Anspruch des Kunden auf Schadensersatz.

Bettenbereitstellung, -übergabe, -rückgabe

Gebuchte Betten/Stellplätze stehen dem Kunden ab vertraglich vereinbarter Zeit des Anreisetages zur Verfügung. Am vereinbarten Abreisetag sind die Zimmer der Herberge spätestens um 10.00 Uhr geräumt und besenrein zur Verfügung zu stellen. Danach kann die Herberge über den ihm dadurch entstehenden Schaden hinaus für die zusätzliche Nutzung des Zimmers nach 10.00 Uhr 10,00 € pro angefangener Stunde in Rechnung zu stellen. Gesonderte Abreisezeiten sind mit der Herberge im Vorhinein oder vertraglich zu vereinbaren.

Zahlungsmittel/Dienstleistungen auf später zu bezahlende Rechnungen

Gültige Zahlungsmittel sind Bargeld in Euro und Überweisung auf ein ausgewiesenes Konto.

Haftung der Herberge

Für die unbeschränkte Haftung der Herberge gelten die gesetzlichen Bestimmungen. Schadensersatzansprüche, außer wegen grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz, sind ausgeschlossen. Gegenstände oder Materialien, die in  allgemein zugänglichen Räumen der Herberge, in den Zimmern oder im Campgelände hinterlassen werden, gelten nicht als eingebracht. Die ist nicht Verwahrer der vom Kunden in die Zimmer oder Zelte eingebrachten Gegenstände, gleich welcher Art diese auch sind, und haftet daher nicht für deren Schicksal, dies gilt insbesondere für sogenannte Wertgegenstände. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es keine Aufbewahrungsmöglichkeit in einem Safe oder ähnlichen Sicherheitsbehältnissen gibt. Die Einbringung durch den Kunden erfolgt daher auf dessen eigene Gefahr. Soweit der Kunde sein Fahrzeug auf dem Herbergsgelände abstellt, kommt kein Verwahrungsvertrag zustande.

Schlussbestimmungen

Änderungen oder Ergänzungen des Vertrags, der Antragsannahme oder dieser Geschäftsbedingungen für die Herbergsaufnahme sollen schriftlich erfolgen. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Kunden sind unwirksam. Erfüllungs- und Zahlungsort ist der Sitz der Herberge. Ausschließlicher Gerichtsstand, auch für Scheck- und Wechselstreitigkeiten, ist im kaufmännischen Verkehr der Sitz der Herberge. Es gilt deutsches Recht. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Herbergsaufnahme unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.